Beeindruckendes Tennis bei Jubiläumsturnier der Hillegossen Open

Zum Auftakt der Jubiläumsausgabe der Hillegossen Open, die in diesem Jahr zum 10. Mal stattfanden, war die Tennisanlage des TuS Hillegossen bereits am Mittwoch, den 28.08.2019, gut besucht – zur großen Freude der Organisatoren. Um 16.00 Uhr ging es also los: Das große Turnier, das Highlight der Saison, die Krönung des Sommers! Und prompt fing es an zu regnen.Doch davon ließen sich die Spieler nicht aufhalten, die auch durch die Schauer hindurch standhaft blieben. Danach war klar: Das wird ein ereignisreiches, emotionsgeladenes Turnier. Und so war es auch…

In diesem Jahr gab es zwei Startfelder: ein A-Feld (LK 1-23) und ein B-Feld (LK 10-23). Für alle Laien: Die LK beschreibt die Spielstärke. Je kleiner die Zahl, desto besser der Spieler. Gespielt wurden ausschließlich K.O.-Runden. Wer verliert, ist raus – zumindest fast. Denn zusätzlich zu den beiden bereits erwähnten Feldern, gab es für jedes Feld noch eine Nebenrunde, in der sich die früh ausgeschiedenen Spieler duellieren konnten.
Die Favoriten waren in diesem Jahr Lynn Max Kempen aus Wanne-Eickel, der in der deutschen Rangliste den 113. Platz belegt, sowie Robin Sanz aus Iserlohn auf Platz 130.

Weiter ging es am Donnerstag und Freitag bei bestem Wetter. Die Achtelfinals standen an. Alle Plätze waren bespielt und bei hochklassigen Partien sowie einer großen Auswahl an Speis und Trank erlebten Spieler und Besucher eine tolle Turnieratmosphäre. Am Samstag wurden die Viertelfinals ausgetragen. Morgens gegen 10 Uhr ging es los. Und von da an folgte ein spannendes Match dem anderen. Unter den Augen des offensichtlich beeindruckten Publikums lieferten sich die hochmotivierten Spitzensportler herausragende Kämpfe. Es wurde kein Punkt verschenkt.
Und so standen am Sonntag dann die finalen Entscheidungen an. Im B-Feld trafen Stefan Hoffrichter (LK 10, TuS Sennelager) und Maurice Pilgrim (LK 13, TC SuS Bielefeld) aufeinander. Am Ende siegte Hoffrichter und belegte damit Platz 1 im B-Feld. Im A-Feld musste Lynn Max Kempen noch sein Halbfinalspiel gegen Christopher Koderisch (DTB-Rang 184) gewinnen, bevor er dann verdient in sein erstes Finale bei den Hillegossen Open einzog. Sein Finalgegner Robin Sanz setzte sich gegen den an 3 gesetzten Fynn Künkler (DTB Rang 174) im Halbfinale durch.
Im Finale, das viele Hillegosser auf die Tennisanlage lockte, spielten die beiden Favoriten des Turniers „beeindruckendes Tennis“, so der Präsident der Tennisabteilung Tobias Wengert. Am Ende ging Robin Sanz aus diesem Turnier als Sieger hervor. Nach zwei hart umkämpften Sätzen und bereits drei Matches in den Beinen, musste sich Lynn Max Kempen der Nr. 2 aus Iserlohn geschlagen geben. Insgesamt gewinnt Robin Sanz verdient die 10. Auflage der Hillegossen Open, die mit einem Preisgeld von 1.000,- Euro dotiert sind. Ob es nächstes Jahr eine Revanche geben wird, ist natürlich noch unklar, aber„viele Spieler haben schon für nächstes Jahr zugesagt.“
„Es war ein tolles Jubiläumsturnier.“, so Tobias Wengert in seinem Fazit. „Viele Spieler haben unsere gute Organisation gelobt und festgestellt, dass jeder Freiwillige Herz und Leidenschaft gezeigt hat. Wir wollen uns langsam weiterentwickeln und Stück für Stück professioneller werden.“ Darüber hinaus merkt er noch an, dass alle Einnahmen des Turniers in die Jugendarbeit der Hillegosser Tennisabteilung fließen. Also ehrenamtliches Engagement für einen guten Zweck.

Mit Spitzenfeld ins Jubiläumsturnier

Vom 28.8. bis 1.9.2019 wird bereits zum 10. Mal bei den Hillegossen Open aufgeschlagen. Das Turnier, welches mit 1.000,- Preisgeld dotiert ist, ist seit Jahren ein Magnet für Leistungsspieler aus ganz Deutschland, insbesondere aber aus Ostwestfalen-Lippe. An der Spitze des 32er Felds stehen Lynn Max Kempen (DR 113, Wanne-Eickel), Robin Sanz (DR 130, Iserlohn), Lars Hoischen (DR 164, Herford), Fynn Künkler (DR 174, Bielefeld) und der ehemalige Profispieler Christopher Koderisch (DR 184, Halle). Der Cut (also der Spieler, der als letzter ins Hauptfeld kommt) liegt in diesem Jahr bei LK 4 – ein Rekord zum Jubiläum! Von Mittwoch bis Freitag finden die Erstrundenpartien statt, am Samstag dann die Achtel- und Viertelfinals. Das Finale ist am Sonntag um 15 Uhr angesetzt! Die familiäre Turnieratmosphäre und das hautnahe Zuschauen am Spielfeldrand machen die Hillegossen Open insgesamt zu einem einmaligen Erlebnis für die Spieler aber auch für die Besucher. An allen Turniertagen ist der Eintritt frei!

Hoischen gewinnt Hillegossen Open

Lars Hoischen vom TC Herford gewinnt die Hillegossen Open 2018 gegen Fynn Künkler, der aufgrund einer Oberschenkelzerrung aufgeben musste. Der Favorit hatte auch in den Runden zuvor gegen Jonas Müller (TC Herford), Malcolm Harrison (Spvg Haste, TNB) und Patrik Bonhaus (TC Blau-Weiß Halle) keine Schwierigkeiten. Im Spiel um Platz 3 des A-Feldes bezwang Jonas Müller (TC Herford) Matthew Lichtenstein (TC SuS Bielefeld) in zwei Sätzen mit 7:6 und 6:2.

Das sonst letzte Turnier der Bielefeld Masters Series fand dieses Jahr als vorletztes Turnier statt, zwischen den Hillegossen Open und dem Masters Finale, das in Leopoldshöhe ausgetragen wird, finden dieses Jahr noch die Eintracht Open statt. Das einzige Ranglistenturnier Bielefelds brachte wieder viele Spitzenspieler aus der deutschen Rangliste auf die Tennisanlage am Osningstadion: Lars Hoischen (DR127), Fynn Künkler (DR162), Maximilian Friese (DR 223), Niko Ptasinski (DR355), Marc Majdandzic (DR 378), Tim Gliadkov (DR 393), Jonas Müller (DR 415), Felix Steen (DR 494), Justus Drees (DR589). Spannende Ballwechsel, ein blauer Himmel und viele Köstlichkeiten stimmten Veranstalter und Besucher wieder sehr zufrieden!

Das Endspiel des B-Feldes war im Gegensatz zum Finale des A-Feldes eine knappe Angelegenheit: Nach über 3,5 Stunden Spielzeit setzte sich Nick Biermann (Bielefelder TTC) mit 7:6, 4:6 und 10:2 gegen Jan von Hören (TC RW Bad Oeynhausen) schließlich durch.

Acht Spieler aus den Top 500 bei den Hillegossen Open

(hps) Am Mittwoch geht das Bielefelder Ranglistenturnier, die Hillegossen Open, in seine neunte Auflage. Und das Startfeld der diesjährigen Ausgabe verspricht beeindruckendes Tennis: gleich acht Spieler gehören zu den besten 500 in Deutschland. Aber auch über die ersten acht hinaus zeigt sich die gute Entwicklung des Turniers über die Jahre hinweg. Der Cut für die reguläre Zulassung ins Hauptfeld der Hillegossen Open 2018 liegt bei LK 6 – eine beachtliche Leistungsdichte für ein Turnier dieser Größenordnung. „Mit den Meldungen sind wir hoch zufrieden und freuen uns, dass das Turnier weiterhin so gut ankommt und wir uns stetig weiterentwickeln.“, freut sich Turnierleiter Tobias Wengert mit Blick auf die Setzliste. Aufschlag zu den ersten Partien ist am kommenden Mittwoch ab 15:30 Uhr und bis zum Wochenende werden alle Vorrundenmatches gespielt. Am Wochenende treffen dann die Hochkaräter des Turniers aufeinander – am Samstag im Viertelfinale und am Sonntag im Halbfinale sowie Finale. Für Zuschauer ist der Eintritt an allen Turniertagen frei.